Craniosacrale Osteopathie

 

Die sanfte Behandlung am Craniosacralen System umfasst die äußerlich knöchernen Strukturen - vor allem Schädel und Kreuzbein, die durch die Wirbelsäule verbunden sind -, innerlich die Fließeigenschaften des Liquors sowie die Bewegung der Membranen des zentralen Nervensystems.

 

Blockaden, Einschränkungen und Anspannung im Craniosacralen System werden spürbar und können durch gezielte Behandlungstechniken und sanfte Impulse harmonisiert und ausgeglichen werden.

Im Bereich des zentralen Nervensystems wird die Funktionsfähigkeit verbessert und die Wahrnehmung gefördert, sowie ein positives Körpererleben ermöglicht.

Die Fähigkeit zur Selbstregulation wird unterstützt, so dass sich der Körper entspannt und ins ursprüngliche Gleichgewicht zurückgelangen kann.

Die craniosacrale Therapie wirkt ausgleichend auf der körperlichen, emotionalen und mentalen (geistigen) Ebene.

 

 

 

Folgende Symptome, die durch sog. Dysfunktionen im Craniosacralen System Körperlich spürbar werden können, können sein:

  • Rückenschmerzen, Schulter-Nacken-Probleme
  • Zähneknirschen, Kieferbeschwerden
  • Ohrgeräusche, Tinnitus
  • Trigeminusneuralgien
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • innere Unruhe, Nervosität
  • Schlafstörungen
  • depressive Verstimmungen
  • nach Stürzen oder Unfällen


Craniosacrale Therapie für Babys und Kleinkinder

 

Dadurch, dass der Körper des Säuglings sehr weich und beweglich ist, die Schädelplatten und die Schädelnähte noch verschieblich sind, kann sich vor allem der Schädel an das mütterliche Becken anpassen.

Durch eine ungünstige Lage im Mutterleib und/oder durch die starken Kräfte während des Geburtsprozesses kann es zu Verschiebungen besonders im Bereich der Schädelknochen kommen.

Nach der Geburt sorgt der kleine Körper dafür, dass sich möglichst alles wieder so ausrichtet, dass z.B. die Schädelplatten  wieder im Gleichgewicht zueinander stehen.

Gelingt dies aber nicht vollständig, so können Spannungen und Bewegungseinschränkungen auftreten.

 

Die sanfte craniosacrale Behandlung kann helfen, den kleinen Körper zu entspannen und auszugleichen, so dass Einwirkungen leichter reguliert werden können.

Die motorische, sensomotorische, neurologische und emotionale Entwicklung wird unterstützt und späteren Beschwerden vorgebeugt.

 

 

Indikationen und Anwendungsbereiche für eine Craniosacrale Behandlung

bei Babys und Kleinkindern :

 

Babys:

  • Asymmetrien im Schädelbereich nach Spontangeburt, Zangen-oder Saugglockengeburt
  • Geburt in Steißlage, "Sternengucker" oder per Kaiserschnitt
  • Schreikinder
  • Saugstörungen-/schwierigkeiten
  • Schlafstörungen
  • Überstrecken( Ophistotonus)

Kleinkinder:

  • Entwicklungsverzögerungen ( motorisch, sensorisch und im Gleichgewicht)
  • Konzentrationsstörungen
  • Lernprobleme
  • Kopfschmerzen

Dorn-Breuss-Therapie

 

Hierbei steht die Vitalisierung und die Stärkung bzw. Streckung der Wirbelsäule im Vordergrund, insbesondere die Behebung von Wirbelblockaden und Wirbelfehlstellungen. 

Bei der Breuss-Massage lockere ich  Verspannungen und dehne die Wirbelsäule, so dass Vitalkräfte aktiviert werden und in Fluß kommen.

In der Dorn-Therapie behebe ich sanft Wirbelfehlstellungen und Blockaden, so dass sich die Wirbelsäule strecken kann.

Das Gewebe und die Muskulatur können sich entspannen, die Strukturen kommen ins Gleichgewicht und  der Körperabschnitt fühlt sich leichter und beweglicher an.

 

Die Behandlung beginnt mit der Breuss-Massage, die sehr wohltuend und entspannend ist.

Die Dorn-Therapie folgt darauf im Stehen und Sitzen und erfolgt mit aktiver Mitarbeit und Rücksprache mit dem Patienten.